Meine Geschichte

www.skolioseforum.at

Meine Geschichte | Skolioseforum.at

In diesem Beitrag erzähle ich euch etwas über meine Krankheit Skoliose. Meine Diagnose, das Korsett und vieles mehr.
Vorgeschichte
Angefangen hatte alles, als ich am Anfang des dritten Schuljahres des Gymnasiums war. Wie jedes Schuljahr hatten wir eine Untersuchung bei der Schulärztin. Es verlief alles wie bei einer normalen Untersuchung. Tief einatmen, tief ausatmen, nach unten bücken, Größe messen, wiegen… Am Ende der Untersuchung sagte sie mir, das ich eine Asymmetrie im Becken hätte. Außerdem sagte sie mir, dass ich auf einer Seite meines Rückens eine geringere Menge an Muskulatur hätte und dass ich diese zwei Dinge bei einem Orthopäden untersuchen lassen soll. Ich habe es natürlich meinen Eltern gesagt aber wir sind nicht zum Orthopäden gegangen, da wir nicht dachten, dass diese Asymmetrie des Beckens etwas ernstes wäre und wir ignorierten die Aussage mit der Rückenmuskulatur (man muss dazusagen, dass ich zu diesem Zeitpunkt 2-3 Mal in der Woche zum Geräteturnen gegangen bin und daher viel Rückenmuskulatur hatte).

Ein Schuljahr später hatte ich wieder eine Untersuchung bei der Schulärztin. Nach der Untersuchung fragte sie mich, ob ich schon beim Orthopäden war. Da ich noch nicht war, sagte sie mir, ich sollte gehen. Einige Zeit später gingen wir dann zum Orthopäden.
Erste richtige Untersuchung
Am Tag der Untersuchung musste ich erst einmal warten und ich machte mir in dieser Zeit viele Gedanken darüber, ob ich operiert werden muss oder andere nicht wirklich schöne Dinge, was ja eigentlich kompletter Schwachsinn ist.

Bei der Untersuchung musste ich mich wieder nach unten bücken, einfach nur stehen und sitzen. Ich hatte keine Ahnung, was mich erwartet und ich wusste nicht ob ich einfach nur so Asymmetrien im Becken habe oder… ja… ich hatte eben absolut keine Ahnung was los war.

Danach musste ich zum Röntgen. Ich wurde zweimal von vorne und zweimal von der Seite geröntgt (Ein Röntgenbild war nur die Hälfte der Wirbelsäule. Zwei ergaben die gesamte Länge der Wirbelsäule.). Ein paar Minuten nach dem Röntgen konnte ich zurück in den Raum gehen, wo sich der Arzt und meine Eltern die Röntgenbilder ansahen. Er erklärte mir, dass ich die Krankheit Skoliose habe. Der Winkel betrage jedoch nur ca. 20 Grad und ich bräuchte voraussichtlich nur Physiotherapie. Außerdem sagte er mir, dass ich höchst wahrscheinlich kein Korsett brauchen würde. Tja, also bekam ich am 3.2.2016 die Diagnose Skoliose.
Röntgenbild einer Skoliose
Erste Gedanken, Sorgen und Verwirrung
Okay. Ich hatte keine Ahnung was Skoliose ist (ich habe die Röntgenbilder der Vorderansicht gesehen und dachte das wäre die Wirbelsäule von der Seite). Ich konnte mir das Wort nicht einmal merken, wusste nicht wie man es überhaupt schreibt. Und überhaupt: 20 Grad, was? Ich konnte mir rein GAR NICHTS unter einem Korsett vorstellen. (Meine Gedanken: „Höchst unwahrscheinlich, dass die mich in so´n Schnür-Dings reinzwängen… Aber schlimmer als sowas kann es eigentlich nicht sein.“ Haha! Falsch gedacht…) Was mir aber ein wenig „Sorgen“ bereitete war, dass ich nicht wusste, ob mich diese angebliche Krankheit irgendwie einschränkt oder ob ich operiert werden muss, da ich eben nicht wusste, ob das gefährlich für mich ist. Also ich hatte ein wenig Angst, wenn man das so nennen kann. Vor allem war ich sehr verwirrt.
Befassen mit der Krankheit durch Recherche
Als wir wieder zu Hause waren, wollte ich erst einmal herausfinden, was diese Skoliose überhaupt genau ist. Ich musste meine Eltern immer und immer wieder fragen, wie das heißt und wie man dieses Wort schreibt. Nach einiger Zeit am Handy und Computer konnte ich mir so ungefähr vorstellen, was das für eine Krankheit überhaupt ist. In meiner Neugier suchte ich in der Google Suchmaschine nach „Skoliose Korsett“. Als ich die Bilder sah, war ich ein bisschen schockiert. Ich hoffte nur, dass ich kein Korsett brauchen würde.

Ich stellte fest, dass es auf YouTube auch Videos für/von Menschen mit Skoliose und Korsett gibt. Ich stieß auf den YouTube Kanal der Korsisisters, zwei Mädchen aus Deutschland, die beide ein Korsett tragen/getragen haben und ein bisschen über Skoliose aufklären, sowie anderen Leuten mit Korsett Tipps und Tricks geben. Sie machen aber auch Comedy Videos wie zum Beispiel „10 Situationen mit Korsett“, in dem die Zwei unangenehme oder komisch Momente im Leben eines Korsettträgers mit Humor darstellen.
Ausmessung und Korsett
Am 16.3.2016 musste ich zu einem weiteren Orthopäden, der meine Krümmungen ausmessen sollte. Ich hatte etwas Angst (bitte kein Korsett, bitte kein Korsett) und war nervös.

Am Anfang der Untersuchung musste ich mich wieder nach unten Bücken und mir wurde gesagt, dass man am Rücken zwei „Wulste“ erkennen kann. Neben meiner BWS (Brustwirbelsäule) Krümmung und meiner LWS (Lendenwirbelsäule) Krümmung. Dann musste ich mich mit aufgestellten Knien auf eine Liege setzen und der Arzt hielt meine Füße fest. Dann musste ich mich währenddessen hinlegen um zu sehen, ob die Skoliose und die Asymmetrie des Beckens mit der Beinlänge zusammenhängt. Jedoch handelte es sich bei den Unterschieden der Beinlängen nur um wenige Millimeter. Dann gaben wir dem Arzt die Röntgenbilder und er fing an die Krümmungen auszumessen.

Er teilte uns mit, dass es sich anstatt um 20 Grad um 40 (BWS) und 33 (LWS) (HWS war irrelevant) handelt, und dass ein Cheneau Korsett unbedingt nötig sei. Meine Mutter fing an zu weinen. Das erste, an das ich dachte, war meine Leidenschaft fürs Geräteturnen.

Etwas bedrückt machten wir uns dann für den folgenden Tag einen Termin bei einem Bandagisten (Heindl in Linz) aus, um das Korsett anfertigen zu lassen.
Erster Termin für´s Korsett
Einen Tag später, am 17.3.2016, hatten wir dann den Termin beim Bandagisten. Die Frau dort hat meine Wirbelsäule eingescannt und sich meinen Rücken nochmals genauer angeschaut. Sie hat mir auch das Korsett erklärt und gesagt, dass es unmöglich zu schaffen scheint, doch nach einer Zeit würde ich mich daran gewöhnen, das Korsett 23 Stunden am Tag zu tragen. Sie meinte, dass das anfertigen ca. 2-3 Wochen dauern würde.

Am gleichen Tag habe ich mit der Physiotherapie (Schroth Therapie) begonnen.
Zweiter Termin für´s Korsett
Am 3.5.2016 (ja, es hat nicht 2-3 sondern ca. 8 Wochen gedauert) waren wir wieder beim Bandagisten. An diesem Tag habe ich das Korsett zum ersten Mal gesehen und anprobiert. Am Anfang war es noch sehr groß und einfach gemacht. Als ich zum ersten Mal drinnen war, war das ein sehr komisches und einengendes Gefühl. Ich kam mir vor wie in, ja… einer Plastikröhre… Was ich auch eigentlich war. Doch mit der Zeit entfernte die Frau weitere Teile des Korsetts und es veränderte dadurch seine Form. Ein paar Tage später sollte ich das Korsett endgültig bekommen.
Korsett bekommen
Am 11.5.2016 war es dann so weit und es wurden noch kleine Dinge am Korsett verändert. An diesem Tag konnte ich das Korsett mit nach Hause nehmen und ich fing erst mal an, alle meine Kleidungsstück anzuprobieren und zu sehen, ob mir noch alles passt. Das Ergebnis: enttäuschend.
Erste Stunden & Tage
Ich fing an, das Korsett so um die 4 Stunden am Tag zu tragen. Am nächsten Tag 7, dann 15 Stunden. Am dritten Tag ging es mir schon so gut, dass ich es auch schon in der Nacht getragen habe. Es war sehr ungewohnt und auf keinen Fall gemütlich, aber ich habe/hatte nie Probleme mit dem Korsett zu schlafen.
Erstes Mal in der Schule
Nach einigen Tagen hatte ich mit dem Korsett keine großen Probleme mehr, sodass ich beschloss, es auch in der Schule zu tragen. Ich trug es unter meinem T-Shirt, damit es keiner sieht. Die Einzige, die über meine Krankheit bescheid wusste, war meine beste Freundin Emely. Ich wollte nicht, dass es jeder gleich weiß. Ich versuchte, es so lange wie möglich Geheim zu halten. Ich wollte es nicht gleich hinausposaunen. Ein Mädchen aus der Klasse berührte mich spaßhalber am Bauch und berührte genau eine der Schnallen. Aber zum Glück dachte sie, es wäre mein Gürtel. Aber spätestens beim Turnunterricht haben es leider alle gesehen. Die Meisten reagierten eigentlich ganz gut, nur hier und da dumme Sprüche der Jungs und mancher Mädchen, die es lustig fanden, an mir anzuklopfen und dann lachten. Für mich war das jedoch nicht wirklich lustig.
In der Öffentlichkeit
Im Sommer trug ich das Korsett über meiner Kleidung und kassierte viele dumme Blicke und Sprüche. Viele sahen mir nach und lachten blöd. Aber sowas muss man zu verkraften lernen. Andere sagten nur: „Geh schau moi, wos di hot!“ oder „Maah! Schau moi, die hot si wos brochn!“ Machmal ist es aber auch lustig wenn die ganz kleinen Kinder hektisch ihre Mama rufen und sie fragen, was denn das Mädchen da hat. Meistens kommt dann: „Da musst sie fragen!“ und dann von den kleinen Kindern: „Na!“ Ich wurde aber auch schon von manchen Menschen sehr positiv angesprochen und die meinten alle, dass ich das schon schaffen werde und sie wünschen mir viel Glück.

Das war meine Geschichte zu meiner Skoliose. Ich hoffe sie hat euch gefallen, wenn ihr bis hier gelesen habt. Ich muss mich dafür entschuldigen, dass der Text so lang geworden ist.