Physiotherapie / Schroth Therapie bei Skoliose

www.skolioseforum.at

Physiotherapie / Schroth Therapie bei Skoliose

Physiotherapie / Schroth Therapie - Therapiezentrum Blumau
Liebe Carina,

stellvertretend für das Therapiezentrum Blumau – Skolioseteam möchte ich hier ein paar Worte an Dich, bzw. die Besucher dieser Seite, richten.

Zu allererst möchte ich Dir ganz herzlich gratulieren, zu Deinem Mut und Deinem großem Engagement, welchem es bedarf, um eine Selbsthilfegruppe wie diese zu gründen. So dringend der Bedarf einer solchen Gruppe in den letzten Jahren auch war, hätten wir (Therapeuten) nie gedacht, dass schlussendlich ein 15-jähriges Mädchen dies in die Hand nehmen wird. Darum nochmals: ALLE ACHTUNG! Ganz toll, was DU hier geschafft hast!

Die Möglichkeit des Austausches unter Betroffenen ist vor allem im Bereich der idiopathischen Skoliose unheimlich wichtig. Schließlich trifft einem die Diagnosestellung meist in einer ohnehin nicht leichten Lebensphase – der Pubertät- und somit gibt es dann auch noch zusätzliche Unsicherheiten und Probleme zu bewältigen. Der erste Weg nach der Diagnosestellung führt meistens unmittelbar in das World – Wide – Web. Dort findet man einige gut recherchierte und hilfreiche Informationen, leider aber oft auch schlechte, verunsichernde oder einfach definitiv falsche Informationen. Zudem werden leider auch negative Erfahrungen eher veröffentlicht, als Positive. Dies alles kann manchmal zu großen Verunsicherungen oder Ängsten im Umgang mit der Skoliose führen. Umso wichtiger ist es, dass man als Patient von Anfang an fachlich richtige (evidenzbasierte) Informationen erhält. So können Unsicherheiten oder Ängste genommen werden, ohne jedoch auch zu bagatellisieren oder zu beschönigen. Ist man dann gut informiert und aufgeklärt, stellt der Informationsaustausch unter Betroffenen eine wichtige und unterstützende Maßnahme dar.
Im Sinne einer fachlich richtigen Aufklärung – was uns Physiotherapeuten natürlich besonders wichtig ist – gibt es daher zwei Punkte, welche man bedenken sollte, wenn man sich unter „Gleichgesinnten“ austauscht.
Stacks Image 64
Schroth Therapie
Physiotherapeutin
Erstens: Jede Skoliose hat ihre ganz eigene, meist genetisch bedingte, Dynamik. Das heißt: Keine Skoliose kann mit einer anderen verglichen werden! Manche Skoliosen verschlechtern sich in kurzer Zeit sehr stark, manche bleiben lange Zeit stabil, das heißt, es findet kaum eine Verschlechterung, sprich Zunahme der Winkelgrade statt und wiederum manche (leider wenige) können sich auch verbessern. Kommt es zusätzlich zu einer Korsettversorgung, reagiert auch hier jede Skoliose unterschiedlich. Manche lassen sich leichter und manche schwerer korrigieren. Dies hängt oft wiederum vom „Skoliosemuster“, aber auch von anderen Faktoren ab. So gestaltet sich der Therapieverlauf bei jeder Skoliose unterschiedlich und man muss aufpassen, dass man aufgrund dieser großen Individualität, nicht die falschen Schlüsse zieht. Was bei einem Skoliosepatienten gut funktioniert hat, muss auf einen anderen nicht zutreffen, da dieser eben eine andere genetische Disposition (Veranlagung) oder zum Beispiel ein anderes Skoliosemuster mit sich bringt. Oder findet zum Beispiel eine Verschlechterung der Skoliose statt, muss das nicht bedeuten, dass die Therapie und / oder Korsettversorgung nicht ausreichend oder gar falsch war, sondern, kann einfach auf einen sehr progredienten Verlauf (= genetisch bedingte Verschlechterung) hinweisen.
Und gerade diese Individualität führt zu Punkt zwei, welchen man bedenken sollte.
Jeder Betroffene kennt vor allem seinen „Fall“ und seine „Skoliose“ und kann somit hauptsächlich aus seiner Sicht helfen, beraten und unterstützen.
Wir, auf Skoliose - spezialisierten Physiotherapeuten, betreuen täglich seit vielen Jahren eine große Anzahl an Skoliosepatienten und kennen daher die ganze Bandbreite an „Fällen“, Verläufen, Problemen, Fragen...
Daher auch unser Appell: So wichtig und unterstützend der Austausch unter Betroffenen ist, vergesst nicht, eure Fragen und Probleme auch immer an euren betreuenden Physiotherapeuten zu richten!

In diesem Sinne,
nochmals herzliche Gratulation zu diesem Projekt
und alles Gute!

Karin Pammer
Stellvertretend für das TZB – Skolioseteam
(Fr. Mayr; Fr. Müller; Fr. Pammer; Fr. Quast)